Wahrscheinlich hatte ich schon jede Hoffnung auf halbwegs gutes Wetter in diesem November aufgegeben.

Nur so lässt sich erklären, dass ich erst heute gegen 15:00 merke, dass es mit geschätzten 12°C relativ warm ist, dass es nicht regnet und die Straßen überall trocken sind. Aber besser spät als nie und deshalb ziehe ich die grüne Cosa aus dem Schuppen und beschließe, mich ein paar Kilometer zwischen Horloff und Nidda zu bewegen. Mag sein, dass diese beiden Gewässer im allgemeinen Sprachgebrauch nicht als Ströme bezeichnet werden, aber mehr haben wir hier im Vogelsberg nicht zu bieten.

Die grüne Cosa springt sofort an und benimmt sich anschließend so, als wolle sie mich für all die Unbilden und den Ärger der vergangenen Monate entschädigen. Der Motor brummt fröhlich vor sich hin, die Bremsen arbeiten ordentlich, die Elektrik funktioniert tadellos und die Ladespannung von 13,8V steht auch mit voller Beleuchtung wie eine EINS bereits kurz über der Leerlaufdrehzahl. Doch ja, so macht Schaltroller fahren wieder Spaß.

Sample Image

Mein Weg zwischen den Strömen führt mich zunächst durchs Horlofftal, wo ich zwischen Gonterskirchen und Einartshausen auf das Flüsschen Horloff stoße.

Sample Image

Nach ganz kurzer Pause schraube ich mich die Kurven hoch in Richtung Einartshausen.

Sample Image

Und in Rainrod komme ich dann an die Nidda, die man schon fast als Fluß bezeichnen kann.

Sample Image

Sehr hübsch, wie sie sich durch den alten Ortskern von Rainrod schlängelt.

Sample Image

Ein paar Kilometer weiter zeigt sich, wozu die Nidda in der Lage ist: Sie versorgt den Nidda-Stausee ständig mit frischem Vogelsbergwasser. Jetzt im Winter ist hier am See und um diese Zeit wahrhaftig keine Menschenseele zu sehen. Das gefällt mir.

Als ich wieder in Richtung Schotten starte, wird es sehr schnell dunkel. Jetzt merke ich, dass das Abblendlicht doch etwas funzelig ist – trotz H4 und Klarglasscheinwerfer. Das Fernlicht hingegen leuchtet die Straße auch bei Dunkelheit prima aus.

Im Laubacher Wald erwischt mich noch ein kleiner Schauer, aber das kann den Spaß an der heutigen Fahrt nicht trüben.

Sample Image

Als ich noch vor 18:00 wieder zuhause bin, ist es mittlerweile stockfinster. Aber gerade die letzten Kilometer durch den dunklen Laubacher Wald haben mir gut gefallen. Und auch die Fahrt durchs schon weihnachtliche Schotten war richtig nett. Ein Blick auf den Tacho zeigt mir, dass ich heute 70 amtliche Schaltroller-Kilometer zurück gelegt habe. Und dabei hatte ich den November schon abgeschrieben.

voriger Beitrag nächster Beitrag