Big Bore Kit II

Für heute ist etwas besseres Wetter als gestern angekündigt – zwar kälter, aber quasi kein Regen im Vogelsberg.

Dummerweise sieht die Realität aber anders aus und bereits beim Hundespaziergang fallen immer wieder Regentropfen. Dazu ist es elendig kalt und all das führt dazu, dass ich meine Fahrambitionen sausen lasse und mich statt dessen der kleinen PK50XL und dem 75 ccm Big Bore Kit widme.

Sample Image

Zwischen kleinen Regenschauern und kurzem Regenpausen geht es dennoch mit Yellow ein Stündchen durch die Gemeinde.

Sample Image

Der kleine Park um die Burgschoan steht ganz gut unter Wasser. Die Brücke ist aber noch passierbar – noch. Ein Stückchen weiter sitzt auf einem Pfosten ein Rabenvogel und sagt laut und deutlich „Hallo“, als wir vorbei gehen. Eine weitergehende Konversation kommt leider nicht in Gang.

Sample Image

Wieder zuhause geht es dann ein bisschen weiter mit dem Big Bore Kit von DR.

Sample Image

Es beginnt damit, dass ich massive Reinigungsarbeiten am PK50-Motor vornehme. Vorher war nichts, aber auch kein Fitzelchen von Aluminium zu sehen, weil alles unter einer dicken Schicht Dreck lag, Dreck, der mit Zweitakt-Gemisch verkleistert war. Nach einiger Zeit sind wieder Konturen eines Motors zu erkennen.

Sample Image

Ich muss aber zugeben, dass ich entgegen meiner Einstellung größere Mengen Bremsenreiniger eingesetzt habe. Ohne diese wunderbare Zeug hätte ich gegen den Dreck keine Chance gehabt.

Sample Image

Als der Motor einigermassen sauber ist, nehme ich den Zylinder ab. Sieht eigentlich noch ganz gut aus, keine Klemmer, keine Reifen. Aber ich will Hubraum, mehr Hubraum. Um den Kolben zu fixieren und sicher aufzusetzen, nehme ich einen abgebrochenen Zollstock, den ich zwischen die Stehbolzen lege.

Sample Image

Hier zum Vergleich der DR-Zylinder neben dem Original.

Sample Image

Hubraum, wunderbarer Hubraum.

Sample Image

Der alte Kolben lässt sich wunderbar entfernen – einfach aus dem Nadellager im Kolbenbolzen heraus drücken. Und genau so einfach flutscht der neue Kolben hinein. Etwas kniffelig ist das Aufsetzen des Zylinders, da wäre eine dritte Hand zum Zusammendrücken der Kolbenringe angebracht. Aber es geht auch so. Weiter komme ich heute leider nicht, weil mir M7 Federringe fehlen. Die alten sind teilweise auseinander gedrückt und nicht mehr brauchbar. Werde mir Morgen die Teile besorgen.

Sample Image

Gegen 17:00 beendet der alte Rollerschrauber sein Tagwerk.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag