Es ist viel zu tun

Heute ist tatsächlich einiges zu erledigen, und das schöne daran ist, dass ich alles mit Zweirädern machen kann.

Ein Termin in Sachen Schlaflabor, ein weiterer in Buseck, dann ist nach 3 Tagen Pause ein Spaziergang mit Yellow dran, es sind Teile in Linden bei Polo zu beschaffen und es ist eine Steckdose in der Vespa zu montieren.

Sample Image

Diie beiden morgendlichen Termine sind schnell erledigt und ich weite die Aktion mit ein paar schönen Umwegen noch aus. Es ist noch angenehm kühl, aber man sieht bereits, dass das heute noch ein sehr warmer Tag wird.

Sample Image

Es gibt anscheinend nicht nur die magischen Kornkreise, sondern im Bereich des Vogelsberges auch seltsame Rollerkreise.

Sample Image

Nach kurzer Rast an den Windmühlen gehts zu Leihhund Yellow – bevor es zu warm wird.

Sample Image

Zusammen mit Reinhard fahre ich gegen Mittag zum Lindener Poloshop, hauptsächlich, um Protektoren für zwei Motorradjacken zu besorgen. Muss ich erwähnen, dass wir sowohl hier als auch später in Richies Hein-Gericke-Shop noch weiteres Zubehör finden, was unbedingt benötigt wird?

Sample Image

Weiter nach Ilsdorf in Reinhards Werkstatt, wo die Kunststoff-Abdeckkappe ein 28 mm Loch zur Aufnahme eine Steckdose bekommt. Reinhard bohrt mit dem Stufenbohrer ein sauberes Loch.

Sample Image

Hinter dieser Abdeckkappe sitzt ein bisschen Elektrik und da ist ein Stecker mit geschaltetem Plus dabei. Dieser Stecker ist unbenutzt und wenn ich ein passendes Gegenstück finde, gibt das eine saubere Verbindung ohne Änderungen im Stromkreis.

Sample Image

Hubert erscheint mit seiner Tiger, die er auf unserer Peugeot-Pritsche verstauen will, um zusammen mit einer weiteren Triumph damit in die Vogesen zu fahren. Morgen soll es losgehen. Ich beneide ihn ein bisschen darum, bis ich die Wettervorhersage für die Vogesen erfahre: Regenrisiko bis zu 98 % und Temperatursturz auf unter 10°C. Da bleibe ich doch gern zuhaus. Bevor die Tiger verstaut wird, mache ich endlich die lang angebotene Probefahrt damit. Ich bin sehr skeptisch, aber der erste Test zeigt, dass ich immerhin mit den Füßen den Boden erreiche. Und dann stellt sich nach wenigen Minuten Begeisterung ein! Ein elastischer und agiler Motor in einem sehr handlichen Fahrwerk und dazu noch ganz ordentlicher Wetterschutz. Nach 40 km bin ich zurück und bin seitdem ein überzeugter Tiger-Fan. Schauen wir doch mal eben in die Kleinanzeigen …..

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag