Roadster

Das ich so etwas noch erlebe – also nein! Ich begeistere mich für ein Auto – allerdings nicht irgend eines, sondern es geht um einen britischen Roadster, einen MG F.

Die Geschichte begann bereits im letzten Sommer, als Reinhard auf einer Roller-Einkaufsfahrt so quasi spontan einen MG aus Würzburg mitnahm. Leider währte die Freude daran nicht allzu lang, denn eine blockierte Spannrolle des Zahnriemens führte zu einem Zylinderkopfschaden. Aber das Roadster-Virus war bereits aktiv und so kam kurz darauf ein silberner MG nach Ilsdorf, der seitdem läuft. Und im Winter steht da noch ein weiterer MG mit Frontschaden.

Aus den beiden grünen und leicht maroden MG baut Reinhard beinahe nebenbei einen funktionsfertigen Roadster in prima Zustand zusammen. Nach dem Einkauf einiger weniger Teile wird auch am heutigen Tag die TÜV-Hürde genommen – und so komme ich mehr oder weniger ungewollt zu einem englischen Roadster in British Racing Green. Den hab ich dann heute mit dem Kurzzeitkkennzeichen ein wenig durch den Vogelsberg bewegt und muss sagen, dass mir das Auto sehr, sehr viel Vergnügen bereitet. Und morgen wird er endgültig zugelassen.

Sample Image

Den Arbeitsweg erledige ich noch auf zwei Rädern, aber den Rest des Tages bin ich ausschließlich vierrädrig unterwegs.

Sample Image

Um 17:00 bekomme ich den Roadster mit frischem TÜV vor die Tür gestellt. Jetzt geht es auf eine kleine Probefahrt auf den Hoherodskopf.

Sample Image

Den Aufstieg auf 750 Höhenmeter macht der MG selbstredend problemlos – immerhin werkeln ja 120 PS hinter den Rücksitzen. Ja, der MG hat einen Mittelmotor und fährt sich damit direkt wie ein Gokart.

Sample Image

Zum Abschluß der Vogelsbergrunde gibt es ein Familienfoto mit dem silbernen MG in Sonder-Edition und dem Standard-MG in British Racing Green. Ein hübsches Pärchen, nicht wahr?

Am Mittwoch Morgen mache ich mich also ausnahmsweise (sehr) früh auf den Weg zur Zulassungsstelle – natürlich mit einem angemessenen Umweg.

Sample Image

Die Zulassung ist erfolgreich beendet und ich mache mich auf den Weg in die Firma – dabei wäre ein kompletter Cabrio-Tag mir heute viel lieber. Muß ich wohl auf den Feierabend warten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag