Zurück zu Casa Lambretta

Nach den gestrigen Rückschlägen in Sachen Rücklicht habe ich mir abends ein neues und gleichzeitig altes Konzept überlegt:

Ich werde das Nachbaurücklicht von Casa Lambretta wieder montieren, die Befestigung jedoch komplett anders lösen. Mit diesem guten Vorsatz mache ich mich am Mittag ab in die Werkstatt. Aber halt: Natürlich gehe ich zuerst ein Stündchen laufen und lasse mich dabei heute von zwei weißen Hunden begleiten.

Sample Image

Günstig ersteigern konnte ich dieses Mittelteil der Lambretta-Karosserie. Vorgestern den Zuschlag erhalten und heute schon bekommen – schön, dass es noch so gute Ebayer gibt.

Sample Image

Und hier ist das Casa Lambretta Rücklicht schon wieder montiert – der gestrige Rückschlag ist somit geheilt. Manchmal ist es ganz gut, sich vor einer Aktion Gedanken zu machen und nicht permanent zu improvisieren – eine Binsenweisheit.

Dabei muss ich an eine Aktion mit meinem Ex-Nachbarn Egon denken. Es war ein Sonntag und wir hingen in Egons Werkstatt ab. Dabei kam der Gedanke auf, dem alten Yamaha-Gespann ein neues Rücklicht zu verpassen. Gesagt, getan – und bereits nach 10 Stunden war die Sache erledigt. Mit den Unvorhersehbarkeiten eines Rücklichtumbaus bin ich also bestens vertraut.

Sample Image

Jetzt kann ich auch den Soziussitz und das Reserverad montieren – diesmal passt alles.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag